Der Weltraum kann dein Herz schrumpfen lassen

Einer neuen Studie zufolge kann unser Herz schrumpfen, wenn wir uns während eines längeren Weltraumfluges exponieren, ähnlich wie beim Schwimmen auf hohem Niveau. Zu diesem Schluss kommt zumindest eine Studie, die die kardiovaskulären Auswirkungen des Schwimmens beim Spitzensportler Benoît Lecomte mit ähnlichen Effekten vergleicht, die im Körper des Astronauten Scott Kelly während eines Jahres im Weltraum auftraten.

Ergebnis der Studie von Professor Levine

Es klingt ziemlich verrückt, aber Raum und Wasser entlasten das Herz von einem Teil der durch die Schwerkraft ausgeübten Lasten, wodurch unser wichtigster glatter Muskel schrumpft. Die Studie wurde von Dr. Benjamin Levine, Professor am Southwestern Medical Center der University of Texas in Dallas, durchgeführt. Er kam zu dem Schluss, dass selbst Sport nicht in der Lage ist, die weltraumbedingten Auswirkungen oder die großen Wassermengen, denen diese Menschen über lange Zeiträume ausgesetzt waren, auszugleichen. Die Studie wurde soeben in der Fachzeitschrift Circulation veröffentlicht und ist von großer Bedeutung für die NASA und andere Unternehmen, die lange Weltraumreisen mit menschlichen Missionen planen, wie z. B. Künftige Expeditionen zum roten Planeten Mars.

Darstellung einer Situation zur Validierung der Studie von Professor Levine

Professor Levine erklärt, dass die Studie nur bestätigt, was Forscher schon seit Jahren festgestellt haben, nämlich dass das Herz ein sehr elastisches Organ ist und daher die Fähigkeit hat, sich an die Belastungen anzupassen. Scott Kelly lebte 340 Tage lang auf der Internationalen Raumstation, um den Astronauten die Durchführung der Studie zu ermöglichen. Andererseits hat Benoît Lecomte 2018 versucht, den Atlantik zu durchschwimmen, und die Auswirkungen, die eine so lange Exposition in dieser Umgebung auf den Körper hat.